KINAESTHETICS

Kinästhetik ist ein erfahrungsbezogenes Lernkonzept, das Menschen hilft, ihre Bewegung bewusst wahrzunehmen und sie als Ressource für die eigene Entwicklung und Interaktion zu nutzen.

Kinästhetik setzt sich aus den Wörtern Kinesis (Bewegung) und Aesthetics (Wahrnehmung) zusammen und wird mit “Wissenschaft der Bewegungswahrnehmung” übersetzt. Der englische Begriff kinaesthetics wird Synonym für Kinästhetik benutzt.

heben und tragen soll vermieden werden

Die Kernaussage

Bewegung und Interaktion ist die Basis des Lernens und der menschlichen Entwicklung. All unsere Tätigkeiten haben Bewegung zur Grundlage. Diese wird nun ganz bewusst Beachtet und in kleinsten Schritten angepasst. Wir versuchen unsere Bewegung zu ergründen und für einen Bewegungsablauf mehrere Möglichkeiten und Alternativen zu finden. Durch die bewusste Beachtung der verschiedenen Aspekte der Bewegung, erweitern wir unsere Bewegungsfähigkeit. Dabei liegt die ganze Aufmerksamkeit auf den Unterschieden, die mit der eigenen Bewegungswahrnehmung erfahrbar sind.

 

Kinästhetik für Hilfsbedürftige

Der Hilfsbedürftige erkennt in den kleinen Schritten, das in seinem Tempo, seiner Richtung mit ihm zusammen bewegt wird. Er merkt, dass er mehr beitragen kann und der Pflegende auch kleinste Reaktionen bemerkt und einbindet. So kann er seine noch vorhandenen Ressourcen neu entdecken und ausbauen. Selbst Menschen, die nur geringe Aspekte der Eigenaktivität zeigen, können diese durch entsprechende Unterstützung langsam und schrittweise erweitern.

 

Mit diesem Ansatz können Pflegende ganz praktisch zur Gesundheitsentwicklung ihrer Patienten beitragen. Wenn ein Mensch erfährt, dass er noch etwas selbst tun kann, dass er eigenaktiv sein kann, dann hat das direkte Auswirkungen auf sein Selbstwertgefühl und seine Gesundheit. Damit wird Gesundheit als ein Lernprozess verstanden. Dieser Lernprozess ist in jeder Lebensphase möglich und sollte jedem Menschen zugestanden werden.

 

Kinästhetik als Dialog

Pflegende nehmen nicht nur ihre Körperspannung eindeutig wahr, sondern fühlen sich in ihre Schwerstkranken ein und unterstützen und fordern situationsangepasst gemeinsam mit dem Betroffenen. Sie wissen, dass ihre eigene Bewegung fließend auf andere übergeht und berücksichtigen dessen Bewegungsressourcen und individuelle Bewegungsmuster. Wert wird darauf gelegt, dass die Unterstützung interaktiv und gemeinsam mit dem Hilfsbedürftigen entwickelt wird

 

Kinästhetik für Pflegende

Die helfende Person schützt sich automatisch vor körperlicher Überbelastung, da sie ihre eigene Spannung gut wahrnehmen kann. Sie kann auf Heben und Tragen verzichten, bewegt niemanden passiv oder technikorientiert. Es dauert nicht länger (nur das Üben), man braucht keine (oder selten) Hilfsmittel und es ist egal um was für eine Bewegung es geht – ob im Bett rutschen oder vom Boden in den Rollstuhl.

auf Ressourcen des Schwerstkranken zurückgreifen und ihn aktiv einbeziehen
Menü schließen